enerMET

Commentary: Offshore wind and hydrogen for industry in Europe

a reprint from IEA, 2018-06-16

Fossil fuels currently play a critical role in industry, not only as sources of energy, but also of feedstocks and process agents. Clean electricity could provide a sustainable alternative, but hurdles remain – particularly in terms of costs.

In Northern Europe, offshore wind is showing potential to provide significant amounts of clean power to industry, with generation costs possibly falling to the range of €55 to € 70/MWh.



This increasingly affordable renewable electricity strengthens the potential for cost-effective replacement of fossil fuels by electricity in industry. However, the continuing cost gap with the direct use of gas or coal to generate heat limits this potential to those electric technologies that are at least twice as efficient as fossil fuel uses. For now, a complete shift would require carbon prices at levels up to € 150 per tonne, a level even higher than projected for 2040 in the World Energy Outlook Sustainable Development Scenario (SDS).
Another realistic first step towards accelerating sustainable energy in industry involves hydrogen produced from clean power via electrolysis from water, directly substituting for hydrogen produced from fossil fuels. Hydrogen is already used in refineries to make oil products cleaner, and in the chemical industry to produce methanol and ammonia, a basic constituent of nitrogen fertilisers. It could also potentially be used in steel making to sharply reduce CO2 emissions. Moreover, storable and transportable chemicals and fuels incorporating renewable-based hydrogen (significantly easier to ship and store than diatomic hydrogen) may be imported from areas with better renewable resources, also at lower costs.
Today, hydrogen production in Europe is mostly based on natural gas reforming, but this results in significant CO2 emissions. Emissions could be reduced by using carbon capture and storage, at lower costs than from electrolysis run on power from offshore wind (unless future gas prices exceed expectations). Continue reading...



Leaked UN draft report warns of urgent need to cut global warming

a reprint from The Guardian, 2018-06-16

The world is on track to exceed 1.5C of warming unless countries rapidly implement “far-reaching” actions to reduce carbon emissions, according to a draft UN report leaked to Reuters.
The final draft report from the UN’s intergovernmental panel on climate change (IPCC) was due for publication in October. It is the guiding scientific document for what countries must do to combat climate change.
Human-induced warming would exceed 1.5C by about 2040 if emissions continued at their present rate, the report found, but countries could keep warming below that level if they made “rapid and far-reaching” changes.

A polar bear in the Canadian Arctic archipelagoUnder the 2015 Paris climate agreement, almost 200 countries signed up to limit global temperature rises to well below 2C above pre-industrial levels and to pursue efforts to limit the temperature increase to 1.5C.

Climate scientist and Climate Analytics director Bill Hare said the draft report showed with greater clarity how much faster countries needed to move towards decarbonisation under various temperature situations and that the impacts of climate change greatly increased between 1.5C and 2C of warming.

Necessary actions include making the transition to renewable energy, powering the transport sector with zero carbon electricity, improving agricultural management and stopping deforestation.

“This IPCC report shows anyone drawing from published papers that there are big differences between 1.5 and 2 degrees warming in both natural and human systems,” Hare said. “Two degrees warming and the tropical reefs have basically no chance – 1.5 degrees, they have a small to modest chance of survival. continue reading...

Strompreise: Macht deutscher Strom aus Erneuerbaren wirklich unsere Wasserkraft kaputt?

a reprint from ee-news

Unsere Wasserkraft spielt in einer Vollversorgung mit Erneuerbaren eine wichtige Rolle. Daher werden wir hellhörig, wenn wir Pauschalurteile hören, wie dass die Förderung der Erneuerbaren in Deutschland unsere Wasserkraft kaputt mache. Ein Versuch, Licht in das Verwirrspiel zu bringen, auch mit einem Interview mit Felix Nipkow der SES.

2017 wurde in der Europäischen Union erstmals mehr Strom aus Wind, Sonne und Biomasse produziert als aus Stein- und Braunkohle zusammen. Die Stromerzeugung aus diesen erneuer-baren Energien wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent und erreichte damit einen Anteil von 30 Prozent am Strommix (siehe ee-news.ch vom 1.2.18 >>). Die Ergebnisse der neuen Solar- und Windkraftausschreibungen in Deutschland zeigen, dass erneuerbarer Strom immer günstiger wird: Für Windstrom wurde durchschnittlich 4.73 Cent/kWh und für Solarstrom 4.33 Cent/kWh geboten. Die rasanten Preissenkungen dieser Technologien, angestossen durch das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz, übertrafen sämtliche Prognosen der Branchenverbände.

Festhalten an der Grosskraftwerk-Strategie

Anfangs der 2000er Jahre wurde sowohl in Deutschland und insbesondere auch in der Schweiz das Potenzial von Sonne- und Windenergie gerne kleingeredet. Die traditionellen Energiever-sorger mit ihren Grosskraftwerken von Atom- über Stein- bis hin zu Braunkohlekraftwerken –, aber auch die Grosswasserkraft wollten nicht vorhersehen, dass viele kleinere dezentrale Kraftwerke einmal so wichtig werden könnten. Noch heute gibt es wichtige Stimmen – auch in der Schweiz – die an der Grosskraftwerk-Strategie auf Teufel komm raus festhalten möchten. Was aus ihrer Warte zum Teil auch verständlich ist: Denn die Unternehmen sind sich gewohnt in grossen Einheiten zu planen. Dass indes auch Kleinvieh ganz ordentlich Mist macht, zeigen die oben genannten Zahlen aus der EU.... weiterlesen

Engie Deutschland: Kombiniert 11.5 MW Batteriespeicher mit Pumpspeicher-Wasserkraft

a reprint from ee-news

Sowohl Batteriespeicher wie moderne Pumpspeicherwerke können innerhalt von 30 Sekunden Primärregelenergie liefern. Engie Deutschland beide Speichertypen kombiniert und auf dem Gelände der Kraftwerksgruppe Pfreimd in der deutschen Oberpfalz einen 12.5 MW Lithium-Ionen-Speicher in Betrieb genommen.

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung liegt mit 43 Prozent in Bayern weit über dem Bundesdurchschnitt. Neue Technologien wie der Grossbatteriespeicher mit kurzen Reaktionszeiten ergänzen die bewährten Technologien und sind ein wichtiger Baustein für das Stromsystem der Zukunft. Der dezentrale Batteriespeicher ergänzt die bestehende Anlage des Pumpspeicherkraftwerks, das bereits heute rund fünf Prozent der Regelenergie für das deutsche Netz bzw. ein Prozent für das westeuropäische Übertragungsnetz liefert. Über ein Pooling beider Anlagen sorgt Engie für die nötige Besicherung der Regelenergiekapazitäten.

180 Schränke verteilt auf die vier Batteriecontainer

Zentraler Bestandteil des Batteriespeichers sind Lithium-Ionen-Zellen. Durch 39‘600 in Reihe und parallel geschaltete Batterien wird chemische in elektrische Energie umgewandelt und umgekehrt. Die Batterien sind in 180 Schränken mit einer Kapazität von jeweils 76 Kilowattstunden zusammengefasst, verteilt auf die vier Batteriecontainer. Ein weiterer Container enthält den Frequenzumrichter zur Wandlung von Gleichstrom in Wechselstrom und umgekehrt, und die sogenannte Schaltanlage. Die Netzanbindung erfolgt über drei 20-Kilovolt-Transformatoren und speist in das Netz der Bayernwerke AG ein. Das schlüsselfertige Batteriespeichersystem vom Typ Siestorage wurde von der Siemens AG geliefert. Zum Lieferumfang gehört auch das Steuerungssystem des Batteriespeichersystems, welches direkt an das Leitsystem der Kraftwerksgruppe Pfreimd angeschlossen wurde.

Energie Zürich löst 2000 Watt Regionen CH als Plattform ab

Per 01.06.2018 ersetzt Energie Zürich die bisherige Plattform 2000 Watt Regionen CH: https://www.xing.com/communities/groups/energie-zuerich-863b-1084155. Primäres Ziel ist und bleibt die Vernetzung von Akteuren im Bereich Nachhaltigen Energiemanagements sowie die zeitnahe Publizierung energierelevanter Themen. Desweiteren wird diese Plattform auch genutzt um die Erfolge des Teams Energiemanagement Immobilien Stadt Zürich der breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen: https://www.stadt-zuerich.ch/hbd/de/index/immobilien-bewirtschaftung/eigentuemervertretung/betriebsoptimierung.html.

The path to US$0.015/kWh solar power, and lower



a reprint from pv magazine

While we’ve seen prices for solar power installations globally fall well below one U.S. dollar per watt, it was only relatively recently (later in 2016, early 2017) that those prices were seen in the United States. And with the effects of tariffs on imported solar panels under Section 201, there are some projects that might have been under that number that won’t come to be – yet.
GTM Research did the math as part of a presentation by Research Manager Scott Moskowitz at GTM’s Solar Summit, Trends in Solar Technology and System Prices, which projects that utility scale fixed-tilt systems could reach 70 U.S. cents per watt by 2022.

It should be noted that the Section 201 tariff is scheduled to end in early 2022, and that to qualify for the 22% Solar Investment Tax Credit (the last year before it goes to 10% indefinitely) you must break ground in 2021 and complete the project before the end of 2023.
GTM Research projects savings from a range of areas. The largest savings come from the solar panels – expected to fall from from 37¢ per watt (W) today to 24¢/W by 2022, a 35% drop. Much of this price decrease could come from efficiency increases alone. pv magazine staff projects that by 2022, the average utility scale panel efficiency could be 20% – a 17-25% increase over the average 16-17% efficiencies used today.

GTM Research does caution that it will be harder to wring costs out of other parts of the system. For instance they showed inverter pricing slow from the historical 10-20% a year price declines to 5-10% price declines starting in 2019.
However they do sneak in a very optimistic slide – a bifacial solar module, single-axis tracker system whose performance gains versus regular modules mounted on single-axis trackers was 13%. ... continue reading

Windenergie mit neuem Produktionsrekord

a reprint from energate

Mit 132,5 Mio. kWh Windstrom erreichte die Produktion 2017 in der Schweiz einen neuen Höchstwert. Diese Zahlen gab die Vereinigung zur Förderung der Windenergie in der Schweiz (Suisse Eole) mit Sitz im baselländischen Liestal bekannt. Gemäss Angaben auf deren Homepage "ermöglichten sowohl das gute Windaufkommen wie auch neuere leistungsstarke Anlagen auf dem Mont Crosin diesen Rekord" im vergangenen Jahr. 2016 war die Produktion mit 108 Mio. kWh noch deutlich geringer ausgefallen. Die Schweizer Windstromproduktion 2017 entspreche dem Verbrauch von rund 38.000 Haushalten und decke damit nach wie vor nur 0,2 Prozent des gesamten inländischen Stromverbrauchs, schreibt Suisse Eole und blickt zum Vergleich nach Österreich.

37 Windanlagen in der Schweiz

Dort lieferten 2017 Windenergieanlagen rund elf Prozent des Stromverbrauchs. Während in der Schweiz Ende vergangenen Jahres 37 Anlagen mit einer Leistung von 75 MW in Betrieb waren, verzeichnete Österreich 1.260 Anlagen mit 2.844 Megawatt Leistung. Laut Suisse Eole wurden in der EU 2017 insgesamt 11,6 Prozent der Stromversorgung mit Windstrom gedeckt. Insgesamt elf Länder in Europa wiesen 2016 einen Windstrom-Anteil von über zehn Prozent aus. In Dänemark, dem EU-Spitzenreiter, betrug der Anteil von Windstrom am Strommix 36,8 Prozent, gefolgt von Irland mit 27 Prozent und Portugal mit 24,7 Prozent. Deutschland folgte auf Platz sechs mit 16 Prozent Windstrom, so Suisse Eole mit Verweis auf eine Statistik von Wind Europe. In Dänemark stieg der Anteil 2017 auf 44 Prozent und in Deutschland auf 20 Prozent.... read more